Wo kann man Fördergelder für die

Heizungssanierung beantragen?

erneuerbare Energien und Fußbodenheizung von Viega

Vielfältige Fördermöglichkeiten

Hamburg oder Berlin? Altbausanierung oder Neubau? Wärmepumpe oder Solarthermie? Das Angebot von Förderprogrammen ist riesig. Und es unterscheidet sich von Bundesland zu Bundesland. Bei den folgenden Institutionen finden Sie weitere unabhängige Informationen.

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Fonterra Smart Control wird seit 01.08.2016 auch von der BAFA über das Programm der "Heizungsoptimierung" gefördert, welches für seit mindestens zwei Jahren installierte Anlagen gilt. Hier wird neben Hocheffizienzpumpen auch der Hydraulische Abgleich von Heizungsanlagen gefördert. Wichtig ist eine Registrierung bei der BAFA vor Beginn der Arbeiten, eine separate Rechnung des Fachhandwerkers über die förderfähigen Maßnahmen und der Abschluss der Arbeiten nach spätestens 6 Monaten. Dann bekommt man 30% der förderfähigen Nettoinvestitionskosten (max. 25.000€) erstattet.

Der Hydraulische Abgleich der gesamten Heizungsanlage muss durch den Fachhandwerker anhand des VdZ-Formulars "Bestätigung des Hydraulischen Abgleichs" nachgewiesen werden.

Die konkreten Anforderungen und entsprechenden Antragsformulare finden Sie unter den nebenstehenden Links, parallel dazu nehmen Sie bitte hierzu Kontakt mit ihrem Fachhandwerker auf.

Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Auch das KfW-Förderprogramm "Energieeffizient Sanieren Einzelmaßnahmen 152 bzw. 430" ist weiterhin eine attraktive Fördermöglichkeit. Hier kann Fonterra Smart Control ebenso im Rahmen einer Heizungsoptimierung oder Umstellung auf Flächentemperiersysteme  als effizienzverbessernde Einzelmaßnahme gefördert werden. Die  Antragstellung ist vor Beginn der Arbeiten auf der Baustelle zu beantragen. Hierzu ist eine „Bestätigung zum Antrag“ von einem Energieeffizienz-Experten erforderlich und der Förderantrag ist entweder über eine Bank an die KfW weiterzuleiten oder über das Zuschussportal auf der KfW-Internetseite zu stellen.

Zusätzlich ist zu beachten, dass grundsätzlich im Rahmen der wohnwirtschaftlichen KfW-Förderprogrammen „Energieeffizient Bauen 153“ und „Energieeffizient Sanieren 151“ die Durchführung des hydraulische Abgleich von wassergeführten Heizungsanlagen eine technische Mindestanforderung bei der Umsetzung von KfW-Effizienzhäusern sowie auch bei bestimmten Einzelmaßnahmen ist. Die hierfür erforderlichen Aufwendungen für Fonterra Smart Control können ebenso vollumfänglich bei den förderfähigen Kosten angerechnet werden. Hierbei muss der hydraulische Abgleich der gesamten Heizungsanlage über das VdZ-Formular "Bestätigung des Hydraulischen Abgleichs" von einem Fachhandwerker nachgewiesen und anschließend dem Antragsteller übergeben werden.

Bestätigung des Fraunhofer Instituts

Bei praktischen Untersuchungen in zwei gleichen Gebäuden "InHaus I" des Fraunhofer Instituts ISE wurde eine Standard Regelung und Fonterra Smart Control ausgiebig getestet. Dabei wurden z.B. die eingestellten Raumtemperaturen und die Aufheizzeiten verglichen und festgestellt, dass beim Einbau von Fonterra Smart Control die geforderten Werte bei voll geöffneten Durchflussmengenmessern durch den vollautomatischen hydraulischen Abgleich erreicht werden.

Unabhängig von dem permanenten dynamischen hydraulischen Abgleich der einzelnen Heizkreise durch Fonterra Smart Control muss auch die restliche Heizungsanlage komplett hydraulisch abgeglichen werden. Nachzulesen z.B. in der BVF-Broschüre zum "überschlägigen Hydraulischen Abgleich bestehender Fußbodenheizungskreise" unter www.flaechenheizung.de

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)

Bei der Energie-Hotline der Deutschen Energie Agentur (dena) informieren Experten unter der kostenlosen Telefon Nummer 08000 736 734 zu Wind- und Solarenergie, zu Biomasse und Förderprogrammen. Hier im Internet finden Sie zudem ein eigens eingerichtetes Wissensportal unter www.thema-energie.de. Infos finden Sie auch auf dem auf dem BMU-Portal www.erneuerbare-energien.de

BINE Informationsdienst

Nutzen Sie auch die Förderinformationen des BINE Informationsdienst von Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe. Das Internetportal zur Energieförderung hält die aktuellen Programme für ihr privates Eigenheim bereit. Finden Sie die auf Ihr Haus und Ihre Ziele passenden Förderprogramme. Nutzen Sie öffentliche Fördermittel als Zuschuss oder attraktive Kreditfinanzierung. Außerdem finden Sie Tipps zur erfolgreichen Antragstellung.